Sonntag, 25. Juni 2017

Man muss sich akzeptieren wie man ist.
Es ist eine Stärke man selbst zu sein
und nicht sich zu verstellen
und zu jemanden werden, der man gar nicht wirklich ist.
akzeptiere dich endlich so wie du bist
mit all dein Stärken und Schwächen
höre auf deinen Körper und Geist
und arbeite nicht gegen dich selbst.
Du bist dein lebenlang mit dir selbst zusammen.

ich versuchs

Sonntag, 18. Juni 2017

BMI : 16,8
fuck, fuck, fuck.
geschockt, keine Freude. das wollt ich nicht
mit 17/18 habe ich mich so kaputt gemacht und Essen/ nicht Essen war mein Lebensinhalt.
Heute würde ich gerne genießen. Nur durch mein scheiß Verhalten zu meinem Körper, habe ich ihn kaputt gemacht. Ich habe nicht nur mit meiner Fruktose Intoleranz zu kämpfen. Mein Magen und Darm ist einfach nachhaltig geschädigt. Wodurch ich weniger und nur bestimmte Sachen essen kann.

Endlich mal stabil und stark sein. Nicht vor Schwäche zittern und jeder Schritt wird zum Marathon.

Alter ernsthaft??? die Zahl auf der Waage ist nicht schön. Ich muss mich endlich aufbauen und stärken.


Dienstag, 13. Juni 2017

04:14 Uhr

Warum müssen Vögel so laut sein?
Ich drehe Drakes Gejaule noch etwas lauter. 
"I know we can’t keep it together forever.
Cause you’re crazy sometimes

and I only see you sometimes."
Überall Spuren unserer Nächte. Morgen wird geputzt.
Aber nicht nur die Zimmer sehen aus. Auch mich lässt das nicht kalt.
Reden kann ich über die Zukunft trozdem nicht. Ich bin dazu unfähig.
Ich bekomme keine Luft, will rennen solange bis ich ans Ende der Welt komme.
unreife Beziehungs/unfähigkeit


kommt Zeit, kommt Rat
Sabr


Sonntag, 4. Juni 2017

Traum/Realität

Ich träume wieder.
Seit 3 Jahren kann ich mich nur selten an meine Träume erinnern.
Manchmal bin ich in der Zeit schweißgebadet aufgewacht, aber wusste nie warum.
Seit 1/2 Wochen erinner ich mich wieder.
Ich wollte auf Arbeit gehen. Die Kinder haben mich erst nicht beachtet, dann wurden sie wütend auf mich und meinten ich hab sie im Stich gelassen. Sie fingen an auf mich einzutreten. Es kamen noch Angestellte und Bewohner dazu. Ich lag auf dem Boden. Hab mich nicht gewehrt, nichts gesagt außer: bitte hört nicht auf und macht weiter bis ich tot bin.
morgends bin ich aufgewacht und war enttäuscht

aber Freitag war ich wirklich wieder im Heim. Ich wurde unter Tränen und langen Umarmungen empfangen. Ich vermisse euch so unbeschreiblich.
nie werde ich die Zeit vergessen und was ihr alles für mich getan habt.
Ihr habt mein Herz wieder warm gemacht.