Sonntag, 22. Juni 2014

Natur ist schon was komisches.
Ich bin seit über einer Woche alleine in der Wohnung. Genau so viele Tage habe ich mich im wachen Zustand immer wieder vollgeraucht. Ich habe selbst bemerkt das es gerade eher keine so gute Idee ist, aber es ist nunmal so passiert. Heute war es den ganzen Tag eklig grau, mein lieblings Wetter. Ich habe mich nach Stunden entschieden kurz raus zur Bank und mein Konto zu überprüfen, ein Weg von vielleicht 15min., hin und zurück. Es hat in Strömen geregnet und ich bin zur Bank, ganz ruhig und gemächlich. Alle anderen sind gerannt, haben sich untergestellt, haben eben alles getan um schnell aus dem Regen zu kommen. Ich stand im Regen und ich fühlte mich wohl. Nach dem ich aus der Bank rauskam regnete es immer noch ziemlich heftig, die Menschen waren in Eile um trocken zu bleiben. Ich war mittlerweile ziemlich nass, ich denke meine Schminke ist auch zerlaufen, jedenfalls entschloss ich mich, einen weiteren Weg von 15 min. zu gehen.
- du brauchst mal frische Luft
- dein voller Bauch von der FA tut es gut
Ich ging also in mitten dem Regen, vor dem alle flüchten. Ab ca. der Hälfte des Weges verflogen plötzlich die Wolken, die Sonne kam raus und man merkte sofort ihre Kraft. Der Weg war noch sehr feucht, aber man fühlte die Wärme des Bodens und das Wasser verdampfte so fein, dass es angenehm warm wurde und nebenbei bemerkt, wenn es einigermaßen reines Wasser war ist es auch gut für die Haut.
Jedenfalls wurden alle Menschen um mich herum langsamer, sie entspannten sich. Blieben auch mal im Weg stehen um sich zu unterhalten. Sie blickten wieder nach oben und nahmen Notiz von allem.
Ich verfluchte meine Entscheidung länger zu laufen, lief so schnell ich konnte nach Hause, in dem puren Sonnenschein.
- lächeln

Montag, 16. Juni 2014

 bin in meinen tumblr verliebt

_________________________________

Ich schreibe gerade ziemlich wenig und unregelmäßig.
Keine Ahnung wie ich meine Gedanken in Worte fassen kann.
Es ist alles ziemlich beim alten.. Arzttermine füllen meinen Alltag und doch ist es sinnlos.
Ich merke gerade wie ich keine Lust mehr habe zu kämpfen. Die Magersucht ist seit dem Ausbruch meiner Krankheit ziemlich in den Hintergrund geraten. Ich habe gemerkt wie schnell ich an Gewicht verliere und erst war es gut, doch ohne diesen Kampf war es auch nicht mehr das selbe :D
Ich hatte also angefangen viel mehr zu essen als vorher, da ich sonst nur noch halb tot im Bett gelegen habe. Die Kräfte fehlten durch die Krankheit, doch durch die ständige Zufuhr von Essen bekam ich wieder mehr Kraft.
Doch seit ein paar Woche habe ich keinen Willen mehr. Esse wieder weniger, unregelmäßiger und sofort geht das Gewicht erschreckend runter. Keine Ahnung ob ich das gut oder schlecht finde, ich habe einfach nur keinen Willen gerade zu kämpfen. Natürlich wird das durch den Mangel an Nahrung nicht besser, doch ich will und kann auch nicht wie vorher ständig was essen, nur um die Kraft zu haben zu Ärzten zu gehen und all das bei Bewusstsein mit zubekommen.



Mittwoch, 4. Juni 2014

magenspiegelung

"wie viel wiegen sie?"
"xx"
"Ist aber schon sehr wenig!"
"geht"

"könnten wir auch den anderen Arm nehmen?"
"Ja, wiso?"
"is besser"

ohne Befund, dafür unglaubliche Magenschmerzen
Wärmflaschen sind einfach alles!

Lebensmittelunverträglichkeitstest wird gemacht, bin gespannt.